Noch 7 Wochen bis zum VCM

Posted on Posted in running

KW48: 101km
KW49: 91km
KW50: 100km
KW51: 90km
KW52: 112km
KW53 : 44km
KW1: 134km
KW2: 125km
KW3: 155km
KW4: 80km (Erholung)
KW5: 140km
KW6: 160km
KW7: 100km (Erholung)

Da waren es noch 7 Wochen.
Der erste Trainingsblock mit “Plan” ist vorbei, auch der erste WK ist geschlagen. Die Erholungswoche war auch OK, wobei die 2xSkifahren nicht optimal waren. Hatte einen üblen Muskelkater in den Oberschenkeln und die Schienbeine sind beleidigt. Eh normal für die ersten Skitage aber keine gute Kombi mit dem Lauftraining. Werde mir noch überlegen ob ich auf das Bubenskiwochenende nicht verzichte, da geht es 4 Tage voll dahin (auf der Piste).

Den 14km Wettkampf rede ich mir ein wenig schön, die pace war gleich wie vor 2 Jahren, aber die Bedingungen waren lausig.
In 2 Wochen mache ich den nächsten 14er auf der gleichen Strecke.
Die Woche drauf einen HM.
Nach diesen 2 Rennen werde ich meine Zielzeit für den M besser festlegen können. Hoffe aber inständig, das das ganze km sammeln was bringen wird.
Diese Woche steht wieder Umfang mit Tempo auf dem Program

Eisbärenlauf

Posted on Posted in running, Wettkämpfe-competition

So, der erste Laufwettkampf seit 2 Jahren ist geschlagen.
14km in 52:04 (3:43) bei starken böigen Wind

Super ist die Platzierung, 3ter von 350.
http://results.pentek-timing.at/results/show_results_db.php?veranstnr=12813&racenr=2

Nicht so gut war das Pacing. Ersten 2km in <3:30. Nicht gut war auch die Strategie. Bin zu spät weg und musste dann am km2 im Gegenwind 100m zur Gruppe zulaufen. Ich dachte mir wenn ich die bei dem Wind nicht kriege war es das. Der 2km war der mit dem stärksten Gegenwind und mein Schnellster. Gebracht hat es nix weil ich bei km4 reissen lassen musste. Ab dann ging es alleine bis zum Ziel. Mit der Durchschnittspace von 3:43 lockt man keinen vorm Ofen hervor, wir haben aber stürmischen Westwind heute in Wien. Zeigt mir deutlich mein Defizit, das Tempo. Bin aber optimistisch das ich das in den nächsten Wochen noch verbessern kann

Neue Ziele braucht der Mensch

Posted on Posted in running, training

Schon lange nichts mehr geschrieben.
Im Sommer ist mir privat etwas dazwischen gekommen und ich konnte für den Frankfurt Marathon nicht vernünftig trainieren, also habe ich abgesagt. Des weiteren ist Training im Sommer nicht das meine, komme mit der Hitze nicht so klar.

Seit November habe ich wieder begonnen nennenswerte Umfänge zu laufen.
Und seit 2 Wochen bin ich im vollen Training für den Wien Marathon am 09.04.2016.

KW48: 101km
KW49: 91km
KW50: 100km
KW51: 90km
KW52: 112km
KW53: 44km
KW1: 134km
KW2: 125km
KW3: 155km
KW4: 80km (Erholung)
KW5: 140km
KW6: 160km

Ziel ist eine Zeit zwischen 2:44:59 und 2:39:59. Kommt sehr darauf an wie die nächste Wochen laufen.

Habe mir auch vorgenommen wieder mehr in diesem Blog zu schreiben.

Neues Sportzeug, Gimmicks, Spielzeug

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

Was hat 2015 bis jetzt gebracht.

Rad:
– Neues Schuhwerk, Giro Empire SLX, das leichteste. Bis jetzt top. Eine Empfehlung
– Neue Uhr, Garmin Fenix3. Bis jetzt nahe an der Rückgabe. Einmal schon umgetauscht, sehr ungenau, auch für eine GPS Uhr. In der derzeitigen Version (SW/HW) keine Kaufempfehlung für das Geld.
– Neue Reifen, Veloflex Super Record, die leichtesten Reifen, habe ich mir für den Glockner gekauft. Super fahrfeeling, aber Bergab nach dem Rennen haben sie sich aufgelöst.

Laufen:
– Neuer Rucksack, Ultimate Direction Fastpack 2. Ist noch am Postweg und soll mir den Arbeitsweg erleichtern (Den Marathon des Sables darf ich ja nicht laufen ;))

2015 update – was habe ich vor

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

Dieses Jahr stand am Anfang ganz im Zeichen des Rades.
Ab Jänner bin ich fast nur mehr Rad gefahren um mich auf den Großglocknerkönig vorzubereiten.
Vorher ging es noch auf den Grand Fondo Vienna, der war sehr OK, aber am Ende habe ich gemerkt das ich zuwenige lange Ausfahrten in den Beinen habe.

Danach war noch der 70.3 in St.Pölten auf dem Programm, auch eher als Radtraining gedacht. Bin aber mit einer soliden SUB5h Zeit ins Ziel gekommen.
Dieses Jahr besser mit reinem Radtraining als mit reinem Lauftraining (Beide Halbmarathons in 1:29).

Der Glocknerkönig war besser als erwartet 1:35:01,5!!!! (Die 1.5sec sind mir passiert weil meine Uhr etwas anderes anzeigte :))

Seit nun 4 Wochen bin ich nur mehr laufend unterwegs und die Räder verstauben. Meine Trainingszeit optimiere ich mit in die Arbeit und zurck laufen mit Rucksack.
Als Herbstmarathon habe ich den Frankfurt Marathon ausgesucht. Er ist flach und es laufen ein paar Bekannte mit.

Meine bisherigen Umfänge:
Woche 1: 50km
Woche 2: 104km
Woche 3: 108km
Woche 4: 146km

Es sind noch 16 Wochen bis zum Wettkampf. Im Moment befinde ich mich zu 95% im Grundlagenbereich. Hauptziel ist km in die Beine zu bekommen, damit ich in den letzten 10 Wochen die notwendigen Intensitäten besser vertrage…so der Plan…

Wie gehts weiter: Rad, Rad, Rad

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

Dieser Sommer steht nach dem Frühjahrsmarathon im Zeichen des Rades.
Ich werde versuchen so viel Rad zu trainieren wie nur geht 4-6 mal pro Woche sollten machbar sein.
Wie beim Schwimmen will ich mich auf ein höheres Grundniveau trainieren.
Wird aber um einiges schwieriger als beim Schwimmen, da mein Radniveau höher ist.

Ich habe mich für 21.September schon und werde mich für den 7.September noch für ein Rennen anmelden, brauche ja Motivation…

Außerdem muss mein neues Rad mal mit km versorgt werden.

St Pölten 70.3 – Spät aber doch

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

Vor 3 Wochen habe ich wieder mal beim St.Pölten 70.3 mitgemacht.
Mit ca. 12 Radtrainingsstunden seit vorigen Sommer und 4 Schwimmstunden seit November habe ich mich in die Schlacht geworfen.

War ein wieder mal ein netter Bewerb. Größte Neuerung dieses Jahr war, das die Laufstrecke durch die Innenstadt von St. Pölten ging.
Das hat die Strecke im Vergleich zu den Vorjahren Abwechslungsreicher gemacht.

Ich war zufrieden, das Schwimmen war für das Training der Hammer. 608er von über 2000 war ich selten und das mit dem Minimalaufwand.
Der Schwimmblock im November hat sich gelohnt. Wenn man sich auf ein höheres Niveau hieft hilft das :)

Nike Flyknite Racer – Review – Bewertung – Beurteilung

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

Nikeflyknite

Der Flyknite Racer begleitet mich jetzt seit Januar und seit 280km.
Ich habe den Schuh im Training für die schnellen Einheiten verwendet und bin damit einen Halbmarathons und einen Marathon gelaufen.

Ehrlich gesagt, war es nicht Liebe auf den ersten Lauf. Das Knite Konzept gibt einen nicht den Halt im Schuh den man von konventionellen Mesh Materialien gewohnt ist. Irgendwie fühlte es sich komisch an. Aber beim laufen hat es nicht gestört, daher gab ich ihm eine Chance beim Marathon.
Beim Marathon selbst habe ich mich in den Schuh verliebt. Das wahre Wesen erkennt man eben erst wenn es ernst wird, wie im richtigen Leben :). Er fiel mir nicht auf, saß wie angegossen und ich hatte noch nie so wenig Blasen. Eine Miniblase auf einer Zehe. Ich war skeptisch, da ich mir eine Woche vor dem Marathon eine riesige Blase auf der großen Zehe eingefangen habe, aber sogar da gab es natürlich eine Blase auf der Blase, aber weit weg von einem Problem.
Des weiteren ist er sehr luftig und es gibt wenig Probleme mit der Hitzeentwicklung. In meinen anderen Schuhen hatte ich da immer Probleme ab ca. 18-20°

Ich persönlich habe kein Problem den Schuh über die Marathondistanz zu tragen, muss aber dazu sagen, das ich im Training 90% mit Nike Free´s absolviere, also Schuhe die die Muskulatur fordern und dadurch trainieren.

Fazit: Schneller und leichter Schuh. Man muss sich an das Knite Konzept gewöhnen und darf nicht auf den Preis schauen.

3 Wochen danach

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

2 Wochen nach dem Marathon war an kein Training zu denken. Mein Kopf und mein Körper haben verweigert. Dazu kam ein grippaler Infekt über das Osterwochenende.

Diese Woche hat ich wieder Lust und Laune. Wieder ein langes Wochenende, diesmal in Vorarlberg versprachen genug Zeit für das eine oder andere Läufchen.

Aber gestern Vormittag ist es mir in den unteren Rücken eingeschossen. Vermute der Ischias ist beleidigt vom Spinning im Fitnesscenter (Verschwitzt und Klima = nicht so gut).

Jetzt liege ich wieder mal an einem langen Familienwochenende im Bett. Hoffe ich bekomme es mit Schmerzmittel und Hitze schnell in den Griff…

Jetzt reichts mal für dieses Jahr mit Verletzungen:
– Schollenmuskel: 1-2 Wochen
– Infekt: 2 Wochen
– Infekt II: 1 Woche
– Ischias: ?

Oder werde ich vielleicht alt ;) ?