Bitcoin – Meine Gedanken

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

Mal ein ganz anderer Post.

Auch an mir ist der Bitcoin Hype nicht vorbei gegangen. Die neue Währung, die Unabhängig von den verdorbenen und konservativen Finanzsystem macht.
Was für ein Versprechen und leider sind und fallen viele darauf rein.

Meine Meinung zu Bitcoin ist nur aus dem Hausverstand heraus.
Ich habe keine, ich kenne niemanden der welche hat, ich vertrete keine Interessen von irgendwelcher Seite -Obwohl ich arbeite in einer Firma die Software und Hardware herstellt von daher müsste ich eigentlich ein Bitcoin Fanboy sein-

Also zu den Fakten. Bitcoin ist eine Währung die errechnet wird und mit jedem Coin steigt der Aufwand für die Berechnung des nächsten Coins. Im Prinzip so vor wie die Primzahlenberechnung. Die Idee ist die Bitcoin Menge zu beschränken, was für jede Währung ein essentieller Bestandteil ist. Denn wenn es unlimitiert verfügbar ist, ist es nichts Wert. Genau den gleichen Mechanismus unterliegt Gold.

Jetzt kommen wir zu meinen Argumenten wieso Bitcoin scheitern muss, eigentlich ist es eh nur eins:

DEFLATION:
Solange die Menschheit nicht aufhört zu wachsen und nicht alle Volkswirtschaften auf den gleichen stand sind, wird die Menge an Gütern (inkl. Lebensmittel) die für uns einen Wert darstellen wachsen. ABER die Bitcoins/Gold tut das nicht im gleichen Umfang. Was passiert wenn die Geldmenge gleich bleibt und die Güter mehr werden, die Preise für jedes Gut sinken, das nennt man Deflation. Und was werden die Leute tun die Bitcoins haben wenn man jeden Tag mehr darum kaufen kann, sie werden es behalten und nicht ausgeben. Das sparen ist aber nicht der Sinn vom Geld, die Volkswirtschaften würden zum erliegen kommen. Daher hat man sich in der industriellen Revolution vom Goldstandard verabschiedet, weil er nicht mehr zu halten war und der Gesellschaft geschadet hätte.

ÖKOLOGISCHER WAHNSINN:
Die Nachfrage für die Bitcoins steigt schneller als die Rechenleistung der Maschinen (siehe erstes Argument) bzw. muss man ja auch die Hardware bezahlen und der Strom der verbraucht wird. Glaubt mir das ist nicht billig. Von daher ist die Bitcoin Idee ein ökologischer Albtraum. Sollte Rechenpower nicht lieber in Forschung gesteckt werden oder in Anwendungen die den Leuten nutzen und nicht in virtuelle “Pseudo”werte?

KONTROLLE:
Ja, eigentlich wollte man damit einen Weg aufzeigen wie man aus dem jetzigen System heraus kommt, das alles andere als Perfekt ist. Aber wie die letzten Nachrichten zeigen ist das nicht der Fall. Börsen werden auf einmal gehackt und die Bitcoins sind weg -wer soll das glauben?-. Anlegerschutz wird es vermutlich nicht geben ;).
Aber eine Währung braucht eine unabhängige Kontrolle, die es in diesem System nicht gibt.

Fazit, lasst die Finger von dem Zeug, ich verspreche euch in ein paar Monaten/Jahren wird es implodieren. Es macht nur die Reich die es erfunden haben, bzw. groß gemacht haben. Meiner Meinung ist das Ärger als jedes Pyramidenspiel und die Leute durchschauen es nicht. Ein schöner Betrug, getarnt mit dem Anarchowesterl…