Der Vienna City Marathon 2014

Posted on Posted in Triathlon-Project Ironman

Die letzten 3 Wochen vor dem Wien Marathon bin ich wieder in das Training gekommen. Ein paar gute Einheiten sind sich auch noch ausgegangen. Daher habe ich beschlossen die volle Strecke zu laufen. Ich wollte einfach nicht mehr ein paar Wochen weiter trainieren. Ziel war in 2:45 fertig zu sein. Ist sich nicht ganz ausgegangen, es sind im Endeffekt 2:46.21 geworden. Nach ein paar Tagen Abstand bin ich happy wie es gelaufen ist. Hier der “Langbericht”:
km0-km5: einen Hauch zu schnell angefangen, aber einen guten Rhythmus gefunden und eine gute Pace. Keine Gruppe bzw. keine die sich länger als ein paar hundert Meter gehalten hätte. Ist halt so wenn  HM, Staffel und Marathon gemeinsam starten.

km5-km10: leicht wellig bzw bergauf , pace und Frisur passt, Wind verhält sich noch ruhig.

km10-km15: nix besonders, es geht aber weiter begrauf, Pace wird wie geplant langsamer

km15-km21: Perfekt 1:22.30 durch den Halben, habe aber kurz überlegt ob ich ins Ziel einbiegen soll in Vorfreude auf die Schmerzen die noch kommen werden ;)

km21-km25: Hier passierte mir der einzige “Fehler” ich habe hier schon das Tempo angezogen, fühlte mich gut

km25-km30: noch klar auf SUB245. Merke aber das es nicht mehr so rund läuft und ich falle auf meine alte Pace zurück. Bin aber noch guter Dinge, glatte 4:00min/km würden noch reichen.

km30-km35: ufff, ein auf und ab im Prater, halte aber noch irgendwie die Pace, denke nur mehr von km zu km, die ersten überholen mich, kein gutes Zeichen. Kann mich aber wieder ran kämpfen.

km36: Da wars vorbei, der km geht ganz leicht bergauf und das ganze endet mit einer ca. 30m langen Rampe die am Ende eine rechts Knick auf die Schüttelstraße macht, danach haben mich Stürmböen erwartet…da hat auch der Kopf nicht mehr so mitgemacht.

km36-km40: Ein einziger Murks mit Zeiten zwischen 4:00-4:15

km40-Ziel: Habe mich zusammengerissen und nochmal auf <4:00 beschleunigen können. Die letzten 2km waren noch nie das Problem, die kann man mit reinen Willen “schnell” laufen. Daher denke und rechne ich im Marathon eigentlich immer nur bis km40 :)

Wien ist vielleicht auch zu unrhythmisch, vielleicht muss ich wirklich einmal nach Berlin, Amsterdam,…

Fazit:
Ich denke auch ohne vermurkster Vorbereitung wären keine 2:40 drin gewesen.
– Die letzten 12Wochen sind wichtiger als km schrubben vorher. Natürlich braucht man aber die km um das Training zu überstehen.